Vortragsveranstaltung

Unsere Vortragsveranstaltung am 08.09.2007 in der Feuerwache in Mosbach stellt einen der Höhepunkte unter dem Dach des Abenteuer in Rot dar.
Informationen zu den Referenten finden Sie, wenn Sie am Ende des Artikels auf "Weiter" klicken!

Unsere Themen und Referenten: 

1. Atemschutzunfälle, Ursachen/Lehren • Lüssenheide
• Atemschutzunfälle in Europa - Überblick der letzten zehn Jahre • Unfallursachen • Lehren aus Unfällen • Vorgehen im Innenangriff • Notfalltraining • Anpassung der Ausrüstung • Fragen zum Thema

2. DIN EN 469 / HuPF / Revolution & Evolution • Pannier
Die neue EN 469, die neue HuPF: Was bedeuten die neuen Normen für die Feuerwehr und worauf Sie bei der Beschaffung von Feuerwehrschutzkleidung achten sollten“ beinhaltet u.a. folgende Punkte • Die EN 469:2005 • Die HuPF 2006 • Was ist der Unterschied zwischen EN 469 und HuPF, wo liegen Vor- und Nachteile? • Worauf Sie beim Kauf von Feuerwehrschutzbekleidung achten sollten • Fragen zum Thema

3. Warum Führung versagt? • Aschenbrenner
Grundlagen der Führung • Fallbeispiele von vermeintlichen „Führungskatastrophen“ • Darum funktioniert Führung! • Führung definieren und beschreiben • Naturgesetze der Führung • Führungsverantwortung – Einsatzleiter – Einheitsführer – Truppführer • Führungsausbildung • Kontrolle • Zusammenfassung • Fragen zum Thema

4. Nachtlandung eines ITH • Peter Kennemann
HDM-Luftrettung gGmbH Nürnberg • Team DRF (Deutsche Rettungsflugwacht)
Themen: • Medizinische Ausstattung des ITH (Intensiv-Transport-Hubschrauber) • Einsatz und Alarmierung eines ITH • Auswahlkriterien für den Landeplatz • Vorbereitung einer Nachtlandung • Hinderniserkundung am Boden • Ausleuchtung eines Landeplatzes • Funksprechverkehr • Verhalten am Landeplatz • Zukunftsperspektiven im Nachtflug • Fragen zum Thema

Ablauf:
08:45 Uhr - Begrüßung
09:00 - 10:15 Uhr - Lüssenheide
10:30 - 11:45 Uhr - Pannier
12:00 - 13:00 Uhr - Mittagspause
13:00 - 14:15 Uhr - Aschenbrenner
14:30 - 15:45 Uhr - Kennemann

Die Referenten


BJÖRN LÜSSENHEIDE
Björn Lüssenheide wurde 1977 in Bramsche geboren.Nach Absolvierung der Realschule erlernte er den Beruf des Kommunikationselektrikers mit der Fachrichtung Informationstechnik und absolvierte anschließend seinen Zivildienst beim DRK Rettungsdienst in Osnabrück. Anschließend war er bei der Firma Motorola als Service-Operator in der Reparatur für BOS-Handsprechfunkgeräte tätig.Von 1989 - 1993 war er Mitglied der Jugendfeuerwehr Bramsche; seit 1993 ist er im Ehrenamt Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Achmer und dort als Ausbilder tätig.Von 1999 – 2002 war er, bei gleichzeitigem Erwerb der Brandmeisterausbildung bei der BF Düsseldorf, primär im Löschzugeinsatz tätig.Von 2002 – 2005 war als Brandmeister im Löschzugeinsatz bei der BF Osnabrück tätig. Seit 2005 ist er im gleichen Aufgabengebiet bei der BF Osnabrück als Oberbrandmeister tätig. Des weiteren übernimmt er zeitweise Tätigkeiten in der Funkwerkstatt.
Von 1989 - 2002 war er ebenfalls Mitglied beim DRK-Kreisverband Osnabrück-Nord, sowie des Kreisverband Mettmann und war / ist dort u.a. in den Bereichen Jugend, KatS, SEG, Sanitätsausbildung tätig.
Neben der Teilnahme an einer Vielzahl von Ausbildungen und Lehrgängen, z.B. Rettungssanitäter, Strahlenschutz, Höhensicherung, usw. ist Björn Lüssenheide seit einigen Jahren auch als Gastdozent an diversen Feuerwehrschulen vertreten. Durch unterschiedliche Ausbildertätigkeiten und diverse Auslandserfahrung z.B. in den USA (New York, Kiami-Dade), in Schweden (Feuerwehrschule Skövde) konnte er sein Fachwissen erweitern und ist seit 2004 auch als Autor von Fachliteratur tätig.
1996 gründete er das Internetportal www.atemschutzunfaelle.de . Für diese Internetpräsenz arbeitet inzwischen ein 12-köpfiges Team aus Deutschland, Belgien und Luxemburg. Seit 2003 kooperiert atemschutzunfälle.de mit dem Referat 8 der vfdb und der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen.Seit 2003 ist Lüssenheide Mitorganisator der Osnabrücker Praxisseminare.

 

 

CHRISTIAN PANNIER, DIPL.-ING.
Nach dem Abitur am Melanchthongymnasium in Bretten 1993, studierte er von 1993-1999 an der Bergischen Universität Wuppertal Sicherheitstechnik mit dem Studienschwerpunkt Brand- und Explosionsschutz. Ab 1999 war er tätig als Sicherheitsingenieur bei der IAS-Stiftung, Niederlassung Stuttgart; 2001 wechselte er in die Niederlassung München. In dieser Funktion war er zuständig für die Beratung namhafter Kunden wie Augsburg Airways, Compaq Computer und Seagate Technologies in allen Fragen des Arbeits-, Brand- und Gesundheitsschutzes. Im Oktober 2005 wechselte er als Produktmanager zur Lion Apparel Deutschland GmbH, einem namhaften Hersteller von Feuerwehrschutzbekleidung. Pannier ist seit 1985 Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr Bretten, zunächst in der Jugendfeuerwehr, seit 1992 in der Einsatzabteilung.


 

DIRK ASCHEBRENNER, BD
Feuerwehr Dortmund, Dipl.-Ing. Sicherheitstechnik

Dirk Aschenbrenner trat 1979 in die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Meppen (Niedersachsen) ein. 1984 wechselte er in den aktiven Einsatzdienst und war mehrere Jahre im Kommando der Freiwilligen Feuerwehr seiner Heimatstadt tätig. Der Freiwilligen Feuerwehr gehört er noch heute als Fachberater an.Von 1989 – 1995 studierte er Sicherheitstechnik (Brand- und Explosionsschutz) in Wuppertal.
Während dieser Zeit war Dirk Aschenbrenner Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wuppertal – Hahnerberg. Während seines Studiums absolvierte er unter anderem Fachpraktika bei den Feuerwehren Freiburg i.Br., Hamm und Osnabrück. Seine Diplomarbeit mit dem Thema „Gefahrenabwehrplanung“ schrieb er bei der Firma Alusingen, dort war er ebenfalls bei der Werkfeuerwehr und im Werkbrandschutz eingesetzt.Von 1995 – 1997 hat Dirk Aschenbrenner als Brandreferendar der Feuerwehr Düsseldorf die Ausbildung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst absolviert. Ausbildungsabschnitte führten ihn zu den Feuerwehren Aachen, Bremen, München und Düsseldorf sowie zur Bezirksregierung Köln. Während seines Referendariats konnte er umfassende Einsatzerfahrung, zum Beispiel beim Brand des Aachener Klinikums und beim Brand des Düsseldorfer Flughafens sammeln.
Von 1997 bis 2002 war Dirk Aschenbrenner bei der Feuerwehr Dortmund als Abteilungsleiter Technik eingesetzt. Von 2002 - 2004 war er Abteilungsleiter für die Aus- und Fortbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement. Seit 2004 leitet Dirk Aschenbrenner die Abteilung Einsatzdienst und ist seit 2002 stellvertretender Amtsleiter der Feuerwehr Dortmund. Seit seinem Eintritt in die Feuerwehr Dortmund hat Dirk Aschenbrenner Einsatzdienst im A- und B-Dienst versehen und war als Leiter von Führungsstäben eingesetzt.
Seit Ende 2005 ist Dirk Aschenbrenner als Lehrbeauftragter für Havarie- und Katastrophenschutz an die Universität Wuppertal berufen, daneben ist er als Autor und Mitherausgeber von Feuerwehfachartikeln bzw. -literatur aktiv.

 

 

PETER KENNEMANN
HDM-Luftrettung gGmbH Nürnberg • Team DRF (Deutsche Rettungsflugwacht)

Peter Kennemann wurde 1964 in Bamberg geboren. 1983, gleich nach dem Abitur, verpflichtete er sich bei der Marine in der Offizierslaufbahn und begann zuerst mit der Seefahrtsausbildung. 1988 wechselte er in die fliegerische Laufbahn mit der Ausbildung in England und wurde anschließend im Such- und Rettungsdienst der Marine (mit Wohnsitz Kiel) eingesetzt. 1998 wechselte er zu HDM und wurde auf zivilen Hubschraubern weitergebildet. Kennemann ist seit 1999 fest bei HDM angestellt. Er ist in der Funktion als Flugkapitän im Einsatzbetrieb tätig. Zusätzlich ist er Qualitätsmanagementbeauftragter des gesamten Unternehmens und verantwortlich für externe Schulungen von Feuerwehren, THW, Rettungsdiensten, Polizei etc.

 

 

© www.feuerwehr-nok.de | 2007-2018